Email  zurück zur Homepage eine Stufe zurück
Hans Ertl
Hans Ertl
21 Februar 1908 München – 23. Oktober 2000, Chiquitania, Santa Cruz, Bolivien
Bergsteiger, Kameramann, Kriegsberichterstatter, Expeditionsleiter, Buchautor, Dokumentarfilmer, Filmregisseur und Farmer
ertl Besteigung des Cerro Paititiertl des Illimani in Bolivien – ertl Bibliografieertl Filmografieertl Links
Kindheit und Jugend in Urschalling am Chiemsee (aus dem kleinen Urschalling kommt auch ertl Alois Röck)
1914 erster Berggipfel: Rauschberg
Internatsschüler in Freising
6.8.1925 erster Dreitausender: Schönbichler Horn, Zillertaler, 3132 m; sein Hüttenbucheintrag: "stud. real. und Alpinist"
5.9.1930 Erstbesteigung der Nordwand der Königsspitze (3859 m; Ortler-Massiv) mit Hans Brehm
22.6.1931 Erstbesteigung der Nordwand des Ortlers (3899 m) mit Franz Schmid; 22-stündige Anfahrt mit dem Fahrrad; 17-stündiger riskanter Durchstieg
Ende Juli 1931 mit dem Fahrrad ins Wallis mit Toni Schmid und Friedl Brandt. Während die Brüder Schmid die Matterhorn-Nordwand erstmals durchkletterten, erstiegen Ertl und Brandt die Nordwand der Dent-d'-Herens. Ertl und Toni Schmid radeln weiter zur Grandes Jorasses
1932 erste Filmarbeiten in Grönland mit Arnold Fanck "SOS Eisberg"
1933 mit Fanck im Montblanc-Gebiet "Der ewige Traum"
1934 Ertl dreht bei der Internationalen Himalaya-Expedition von Günther Oskar Dyhrenfurth "Dämon Himalaya"; Musik: Arthur Honegger; Ausführende: Berliner Philharmoniker. Die Expedition scheiterte am Hidden Peak, bezwang aber den Sia Kangri, 7422 m
1936 Hauptkameramann bei Leni Riefenstahl "Olympia"
1938 Kameramann bei Luis Trenker "Liebesbriefe aus dem Engadin"
1939 Kameramann bei Arnold Fanck in Südamerika "Ein Robinson"
Kriegsberichterstatter an der Westfront, im Kaukasus, in Nordafrika persönlicher Fotograf von Feldmarschall Rommel.
Nach dem Krieg war Hans Ertl in Deutschland als Nazi-Sympathisant verfemt. 
Bischof Udal (Vatikan) half Ertl bei der Auswanderung nach Südamerika. Udal war berüchtigt als Nazi-Fluchthelfer; er verhalf beispielsweise auch Klaus Barbie, dem Schlächter von Lyon, zur Flucht.
Am 3. März 1950 wurde Ertl in La Paz empfangen. Er traf sich auch mit Boliviens Präsidenten Urriolagoitia.
1950 im Alleingang Illimani Südgipfel; mit Gerd Schröder Erstbesteigung des Illimani Nordgipfel, 6480 m
„The North peak of Illimani was reached by Hans Ertl and Gert Schröder on May 6, 1959, after almost 12 hours of climbing on what was until then the hardest climb done in Bolivia. Both climbers suffered frostbitten toes.“ S. 19. Yossi Brain: Bolivia: A Climbing Guide. Seattle: The Mountaineers, 1999.
1950 dritte Besteigung des Condoriri, 5920 m, mit Alfons Hundhammer;
Haucana 6427 m; über den Nordwestgrat mit Adolf Hundshammer
Zahlreiche weitere Bergtouren in Bolivien
Mai 1951 zweite Besteigung des Illampu, 6348 m
Juli 1951 Besteigung (Kletterei) des Sajama, Boliviens höchsten berg
1953 Ertl dreht bei der Deutsch-Österreichischen Willy-Merkl-Expedition unter Herrligkoffer "Nanga Parbat" über den Gipfelsieg des Teilnehmers Hermann Buhl
Beruflich und menschlich enttäuscht wandert Hans Ertl nach Bolivien aus
Film "Vorstoß nach Paititi"
1958 zusammen mit Tochter Monika "Hito Hito", Film über einen (inzwischen ausgestorbenen) Indianerstamm
Bei einer Südamerikadurchquerung (»Unternehmen Surazo«) verliert er in einem Fluß sein Filmmaterial, vermißt Hilfe aus der Heimat und zieht nun endgültig auf die Hazienda Dolorida im Departamento Santa Cruz de la Sierra in Bolivien. Er wird Rancher und Farmer.
1981 Treffen unterm Ortler mit Luis Trenker und Reinhold Messner
1985 Besuch und Vortrag in Haag, Oberbayern
2000 † Chiquitania, Santa Cruz, Bolivien
Ertls Jugendjahre werden meisterhaft in den zurecht berühmten ertl Bergvagabunden geschildert. Seine großen Taten an Ortler und Königswand lese man im ertl Alpenvereinsjahrbuch 1932 nach.
Schon früh fühlt sich Ertl zuhause schlecht beurteilt. So schreibt er zum 1934-er Film "Dämon Himalaya": "In Deutschland, vor allem aber in München – er Hochburg der Bergsteigerei und der alpinen Besserwisserei – wurde der Streifen zwiespältig beurteilt. Neben dem Thema als Ganzem kritisierte man vor allem den Vorspann des Films, der eine Widmung für die 10 toten Bergsteiger und Träger enthielt, welche im Rahmen der »Deutschen Nanga Parbat-Expedition 1934«, nicht weit entfernt von unserem Arbeitsgebiet, ihr Leben lassen mußten. Dieser Hinweis in unserem Spielfilm wurde von der Münchener Himalaya-Clique und von der Nazipresse als schäbiger Reklametrick ausgelegt" (Meine wilden dreißiger Jahre. 183–184).
Wie sehr er zeitweise in Deutschland ignoriert wird zeigt, daß im Lexikon für Bergfreunde von Hans Bibelriether, Karl Herrligkoffer und Herbert Rittlinger von 1978 kein Eintrag zu Ertl zu finden ist.
Besteigung des Cerro Paititi, 3150 m in Bolivien
Bei strahlendem Frühsonnenschein starten wir anderntags und stehen dank unserer Vorarbeit um 11 Uhr schon auf dem Hauptgipfel des Cerro Paititi (3150 m). Einmalig schön ist der Rundblick von dieser zwischen Andenkette und Tiefland gelegenen einsamen Hochwarte aus.
Hans Ertl. In den Tälern von Paititi. 60.
Besteigung des Illimani in Bolivien. Illimani Süd 6450 m, Nord 6480 m
Dann ist wieder nichts als Schnee, Nebel und Ungewißheit.
Vier Tage geht das nun schon. Mutlos sitze ich und bereite mechanisch Mittagessen vor. Das habe ich mir vorgenommen: ich will so tun, als ob es gebraucht würde.
Vier Tage im Nebel können vier Jahre sein.
Und dann – – kommt plötzlich Hans Ertl durch das Schneetreiben her. Unverschämt vergnügt. Er kommt geradewegs vom Südgipfel des Illimani herunter. Er hat im Lager II kurz Rast gemacht und ist dann gleich wieder heruntergegangen.
Viel Worte macht er nicht! Dabei ist der Südgipfel des Illimani zum ersten Male im Alleingang bezwungen worden. Er kann auch nicht viel reden – er sättigt sich erstmal: Bohnensuppe mit Hammelrippchen, Bananen, Speck, Brot, Spatenbräu. Inzwischen ist das Mittagessen fertig, und er kann weitermachen: Bratkartoffeln, Hammelbraten, Krautsalat, zum Nachtisch Anananas und dann – – – zieht er wieder los! Mit einem dicken Rucksack. Diesmal will er den Nordgipfel angehen. Er meint, der müsse höher sein als der Südgipfel. Zweitausend Meter abwärts und gleich wieder zweitausend Meter hinauf um ein ordentliches Essen! Besser ist Kochkunst, glaube ich, noch selten gewürdigt worden!
Milli Bau. Heilige Berge - Grüne Hölle. Eine Frau reist in Bolivien. 45-46.
Jetzt weht die bolivianische Flagge auch auf dem Nordgipfel. Ertl und Schröder haben diesen Gipfel – 6480 m – bezwungen. Sie waren 22 Stunden unterwegs, bis sie wieder ins Hochlager zurückkehrten.
Milli Bau. Heilige Berge - Grüne Hölle. Eine Frau reist in Bolivien. 47.
“Hans Ertl gehört als Bergsteiger zu einer legendären Generation von siebzig bis achtzigjährigen Alpinveteranen: den Bergvagabunden. Die gab es einmal vor gut einem halben Jahrhundert, und zu denen gehörten außer Seil und Kletterschuhen als Markenzeichen ein Fahrrad und ein Zelt sowie Zündhölzl zum Feuermachen. Ein richtiger Bergvagabund liebte die Lagerfeuer, die Sternennächte und die rauhen Gesänge. Er kletterte, weil er Spaß am Klettern hatte, Freude an der eigenen Schneid, am Abenteuer, am Beisammensein mit Freunden. Hans Ertl war in jungen Jahren ein Prototyp: der Bergvagabund.” Fritz Schmitt: "Hans Ertl". Der Bergsteiger, Sept. ?. S. 56-57
Links
Gerade Internet-Portale und Online-Portale von Printmedien lassen ihre Artikel schnell ganz oder in ein (kostenpflichtiges) Archiv verschwinden. Für "leere" Links bitte ich um Nachsicht.
Das musste ich bei Durchsicht am 22.2.2009 zum wiederholten Male feststellen. Viele Links waren obsolet und wurden von mir daher entfernt.
Viele Artikel habe ich privat, kann sie aber aus Copyrightgründen hier nicht anbieten.
Hans Ertl Matthias FanckHans Ertl (Wikipedia)
Movie Database (IMDb) Hans ErtldeutschHans Ertlenglisch
Hans Ertl Matthias FanckClaudia Heissenberg: "Der alte Mann im Urwald -und andere Geschichten aus Bolivien. Boloivien [sic] vom 15.09.-14.12.1998", betreut von der Konrad-Adenauer-Stiftung
ErtlFrank Semper 2000: "Hans Ertl in Bolivien"
ertl Bibliografie, Filmografie und Sekundärliteratur
ErtlAlfonso Daniels, La Paz, Bolivia: "Nazi-era photos surface in Bolivia", BBC 9 Sep 2008
ErtlMonika Ertl
ErtlHerrligkoffer-Stiftung: Hans Ertl
ErtlJean Friedman-Rudovsky: "The Last Days of a Nazi-Era Photographer", TIME, Sep 23, 2008
ErtlOrtler (Wikipedia)
Hans Ertl gehört zu: ertl Meine Grössen des 20. Jahrhunderts
Hans & Monika Ertl auf Youtube:
ErtlRegisseur: Hans Ertl 1/3ErtlRegisseur: Hans Ertl 2/3ErtlRegisseur: Hans Ertl 3/3
ErtlSie starb wie Che Guevara. Die Geschichte der Monika Ertl
ertl Anfang

Hans Ertl
Email zurück zur Homepage eine Stufe zurück
© by Herbert Huber, Am Fröschlanger 15, 83512 Wasserburg, Germany, 8.4.2011